Warum sollte man diese Webdesign Trends kennen?

Das Internet verändert sich, jeden Tag. Ob man es will oder nicht. Immer neue Innovationen sorgen für ein besseres Nutzererlebnis & effizientere Abläufe. Warum ist das nun interessant für einen selbst? Das Ergebnis dieser Entwicklung liegt klar auf der Hand. Wer diese Trends ignoriert, wird mittelfristig von der Konkurrenz überholt. Daher ist es wichtig, immer up to Date zu bleiben, was die neusten Webdesign Trends 2019 angeht.

 

1.) AMP

AMP steht für „Accelerated Mobile Pages“ und beschreibt eine Möglichkeit, Websites in sehr minimalistischer Form für Mobile Nutzer anzubieten. Dadurch lädt die Seite auf dem Smartphone sofort. Der Vorteil? Nutzer bleiben häufiger auf Ihrer Page, da diese nicht durch lange Ladezeiten abspringen. Zudem kennzeichnet Google Websites mit AMP mit einem Symbol in der Google Suche. So sticht Ihre Page hervor und generiert mehr Besucher.

 

2.) Page Speed

Pagespeed ist mittlerweile ein nicht mehr wegzudenkender Aspekt im Webdesign. Nutzer sind ungeduldig. Sollte eine Seite länger als 3 Sekunden benötigen, um zu laden, wird der Nutzer die Website wieder verlassen & in den meisten Fällen nie mehr wiederkommen. Wie kann man die Seitenladezeit optimieren? Es gibt viele Punkte, wo man ansetzen kann. Hier die wichtigsten:

  • Bildoptimierung

Bilder, die im Format 2000×4000 geschossen sind, benötigen Ewigkeiten zum laden. Schneiden Sie die Bilder am besten auf Ihre benötigte Größe zu & komprimieren Sie diese mit einem Plug-in.

  • Browser Caching

Hierzu gibt es ebenfalls sehr einfache Lösungen in Form von Plug-ins

  • Code Optimierung

Google selbst bietet hierzu ein Tool, mit welchem Sie zudem alle Schwachstellen in Ihrer Seitenladezeit erkennen & eliminieren können: PageSpeed Insights

 

3.) simple Design

Weniger ist mehr. Eine überladene Seite verwirrt den Nutzer & lenkt ihn sogar von dem wesentlichen Ziel der Website ab. In der Regel ist das ein Kauf Ihres Produktes oder eine Kontaktaufnahme. Strukturieren Sie Ihre Website gut & betonen Sie nur wichtige Informationen und Handlungsaufforderungen.

 

4.) Animationen

Animationen machen eine Website lebendig und interaktiv. Aber übertreiben sie es nicht. Zu viele Animationen können den Nutzer verwirren & beeinträchtigen Ihre Seitenladenzeit.

 

5.) Long Pages

Ihre Website sollte sich dem Surfverhalten der heutigen Nutzer anpassen. Nun sind viele Nutzer heute durch Social Media an endloses Scrollen gewöhnt. Ein Klick bedeutet für den Nutzer zudem immer eine höhere kognitive Anstrengung als das Scrollen. Wie können Sie dies zu Ihrem Vorteil nutzen? Gestalten Sie Ihre Pages mit vielen hochwertigen Inhalten & verzichten Sie auf unzählige Unterseiten.

 

Fazit

Wer nun diese Website Trends in 2019 für sich Nutzt, ist nicht nur seiner Konkurrenz voraus, sondern kann zudem seine Website deutlich effizienter gestalten.